Tennislogo (1K)

Die Tennisabteilung des SFC Olk

Regel-Quiz


Hauptseite
Termine
Abteilungsleitung
Verbandsspiele
Meisterschaften
Feststunden
Kindertraining
Quiz
Newsletter
Lageplan
Links
Fotogalerie
Gaestebuch
Freizeitclub

Die Regelfrage des Monats März 2006

Frage:
Ein Einzel zwischen A und B. B hat einen Netzangriff gestartet und steht jetzt kurz vor dem Netz an der Mittellinie. B versucht A weit außen auf dessen Vorhandseite zu passieren. A hechtet parallel zu Netz auf den Ball zu. Dabei entgleitet ihm der Schläger, der weiterfliegt und den Ball so trifft, daß dieser unerreichbar für B auf B's Seite nahe am Netz herunterfällt. Wessen Punkt ist das?
Antwortmöglichkeiten:
Es ist A's Punkt.
Es ist B's Punkt.

Wer eine Antwort abschickt, wird mit der aktuellen Statistik zur Antwort "belohnt". Die Teilnahme erfolgt anonym. Die richtige Lösung der Frage gibt's dann nächsten Monat auf dieser Seite.

Daten Icon

Die bisherigen Fragen:
Januar/Februar 2006
Ein Einzel zwischen A und B. Im Feld von A liegt ein Ball vom vorhergehenden Punkt, der nicht vom Spielfeld entfernt wurde. Ein Schlag von B trifft diesen Ball und wird dadurch so abgefälscht, dass A ihn nicht mehr erreich, der andere Ball rollt seitlich weg. A besteht auf Wiederholung des Punktes, B nimmt diesen Punkt für sich in Anspruch. Wer hat Recht?
Antwortmöglichkeiten:
A. A hat recht, da der Ball unvorhersehbar abgefälscht wurde muss der Punkt wiederholt werden.
B. B hat recht, denn solange zu unterscheiden ist, welcher der Ball im Spiel und welcher der getroffene Ball ist, ist der Punkt gültig.
Lösung:
Die richtige Antwort war Alternative B (siehe auch ITF Regel 25, Fall 2).
Antworten Absolut (Prozent): A. 1 (17%), B. 5 (83%)
Dezember 2005
Ein Einzel zwischen A und B. A hat Aufschlag und wirft den Ball hoch. Er stellt fest, daß er den Ball zu schräg geworfen hat um ihn gut aufschlagen zu können und fängt den Ball mit der Hand wieder auf um ihn erneut zu werfen. B beschwert sich und sagt das sei nicht zulässig. Wenn A einen Ball nicht aufschlagen wolle, müsse er ihn auf den Boden fallen lassen, ansonsten sei es ein Aufschlagfehler und demzufolge jetzt sein zweiter Aufschlag. A widerspricht. Wer hat recht?
Antwortmöglichkeiten:
A. A hat recht, er kann den Ball mit der Hand oder auch mit dem Schläger wieder auffangen und einen neuen Versuch starten.
B. B hat recht, wenn der Ball mit der Hand oder dem Schläger berühert aber nicht geschlagen wurde, gilt dies als Aufschlagfehler.
Lösung:
Die richtige Antwort war Alternative A (siehe auch ITF Regel 19, Fall 1).
Antworten Absolut (Prozent): A. 3 (43%), B. 4 (57%)
September-November 2005
Ein Einzel zwischen A und B. A hat Aufschlag. Dazu stellt er sich hinter die Grundlinie und zwischen die gedachten Verlängerungen von Einzel- und Doppelseitenlinie. B beschwert sich, daß dies nicht zulässig sei. A entgegnet, dass es nur darauf ankäme hinter der Grundlinie und auf der richtigen Seite zu stehen. Wer hat recht?
Antwortmöglichkeiten:
A. A hat recht, der Aufschläger muss nur hinter der Grundlinie und auf der richtigen Seite stehen.
B. B hat recht, der Aufschläger muss hinter der Grundlinie auf der richtigen Seite und innerhalb der gedachten Verlängerung der Seitenlinie des Einzelfeldes stehen.
Lösung:
Die richtige Antwort war Alternative A (siehe auch ITF Regel 18, Fall 1).
Antworten Absolut (Prozent): A. 7 (58%), B. 5 (42%)
Juli / August 2005
In einem harten Match, A gegen B, gingen die ersten beiden Sätze 4:6 und 6:3 aus. Der dritte Satz beginnt. A ist mit seiner Kondition ziemlich am Ende, setzt sich beim Seitenwechsel nach dem 0:1 erschöpft hin und greift nach seiner Getränkeflasche. B will seinen konditionellen Vorteil nutzen und moniert, daß es nach dem ersten Spiel des Satzes zwar einen Seitenwechsel gibt, aber keine Pause. A kontert, daß das nur für den ersten Satz gelten würde. Wer hat recht?
Antwortmöglichkeiten:
A. A hat recht, nur im ersten Satz wird nach dem ersten Spiel keine Pause gemacht.
B. B hat recht, in jedem Satz wird nach dem ersten Spiel ohne Pause gewechselt.
C. Keiner der beiden hat recht, da es beim zweiten und weiteren Sätzen darauf ankommt, ob am Ende des vorherigen Satzes schon ein Wechsel stattgefunden hat, also ob dieser mit einer geraden oder ungeraden Anzahl an Spielen zuende ging. Wenn gewechselt wurde, gibt es keine Pause nach dem ersten Spiel des neuen Satzes.
Lösung:
Die richtige Antwort war Alternative B (siehe auch ITF Regel 29a).
Antworten Absolut (Prozent): A. 2 (22%), B. 5 (56%), C. 2 (22%)
Juni 2005
In einem Doppel spielen A/B gegen C/D. Im ersten Spiel schlägt A auf. Im dritten Spiel schlägt A versehentlich schon wieder auf obwohl ja nun B an der Reihe wäre. Es steht schon 40:15 und A hat den ersten Aufschlag zum nächsten Punkt in's Netz geschlagen. In diesem Moment reklamieren C/D, daß ja eigentlich B mit dem Aufschlag an der Reihe wäre. Wie ist nun zu verfahren?
Antwortmöglichkeiten:
A. Da das Spiel schon so weit fortgeschritten ist, schlägt A zuende auf, erst im 5. Spiel ist B dann auf der Reihe.
B. A schlägt das Spiel zuende auf weil er es nun mal angefangen hat, ist aber im 5. Spiel ebenfalls wieder der Aufschläger damit die Reihenfolge dann wieder stimmt.
C. B schlägt das Spiel zuende auf, und fängt bei 40:15, zweiter Aufschlag an.
D. B schlägt das Spiel zuende auf, fängt aber bei 40:15 mit dem ersten Aufschlag an.
Lösung:
Die richtige Antwort war Alternative C (siehe auch ITF Regel 27c, 2. Absatz).
Antworten Absolut (Prozent): A. 0 (0%), B. 3 (37%), C. 2 (25%), D. 3 (38%)
Mai 2005
A ist im dritten Satz gegen B mit 5:4 und 40:30 in Führung, als er nach einem guten ersten Aufschlag ans Netz nach vorne geht. B überlobt A. Der Ball wäre wahrscheinlich ins Aus gegangen, trifft jedoch einen Vogel (ohne gesundheitliche Auswirkung für das Flugtier) und springt unerreichbar für A auf die Grundlinie. Wie ist der aktuelle Spielstand nach diesem faux pas:

(Vielen Dank an Rudolf Kollai für diese originelle Frage!)

Antwortmöglichkeiten:
A. Sieg für Spieler A
B. 5:4, 40:40
C. 5:4, 40:30 und zweiter Aufschlag
D. 5:4, 40:30 und erster Aufschlag
Lösung:
Die richtige Antwort war Alternative D (siehe auch ITF Regel 26, Fall 3).
Antworten Absolut (Prozent): A. 8 (45%), B. 6 (33%), C. 0 (0%), D. 4 (22%)
April 2005
Diese Frage kam ganz aktuell beim letzten geselligen Spieltag für Erwachsene in Kasel auf: Während eines Ballwechsels schlägt Spieler A den Ball so, daß er kurz hinter dem Netz in B's Hälfte aufkommt. Der Ball war so stark angeschnitten, daß er danach direkt wieder über das Netz auf A's Seite zurücksprang und dort im Spielfeld aufkam. A erreichte den Ball nicht mehr. Wie ist zu entscheiden?
Antwortmöglichkeiten:
A. Punkt für Spieler A
B. Punkt für Spieler B
C. Wiederholung des Punktes
Lösung:
Die richtige Antwort war Alternative A (siehe auch ITF Regel 24 b und ITF Regel 25 b).
Antworten Absolut (Prozent): A. 7 (70%), B. 2 (20%), C. 1 (10%)
März 2005
In einem Einzel zwischen A und B merkt A, dass der von B gespielte Ball sehr kurz kommt und macht einen Sprint in Richtung Netz. A erreicht den Ball im Lauf, spielt ihn in B's Hälfte zurück und rutscht beim Abbremsen mit dem Fuß in das Netz. B schlägt den Ball in's Aus. Daraufhin entsteht ein Streit, wessen Punkt das sei. Entscheiden Sie:
Antwortmöglichkeiten:
A. Punkt für Spieler A
B. Punkt für Spieler B
Lösung:
Die richtige Antwort war Alternative B (siehe auch ITF Regel 24 f).
Antworten Absolut (Prozent): A. 7 (64%), B. 4 (36%)
Februar 2005
Der erste Satz in einem Spiel von A gegen B endet mit einem Tie-Break. Zum ersten Ball des Tie-Breakes schlägt A auf, den letzten Ball zum Satzgewinn schlägt B auf. Wer ist dann Aufschläger im ersten Spiel des zweiten Satzes?
Antwortmöglichkeiten:
A. Spieler A
B. Spieler B
Lösung:
Die richtige Antwort war Alternative B (siehe auch ITF Regel 5 b).
Antworten Absolut (Prozent): A. 3 (25%), B. 9 (75%)
Januar 2005
Der erste Satz eines Matches endet 6:4. Wann werden die Seiten gewechselt?
Antwortmöglichkeiten:
A. Die Seiten werden zum ersten Spiel des zweiten Satzes gewechselt
B. Die Seiten werden erst nach dem ersten Spiel des zweiten Satzes gewechselt
Lösung:
Die richtige Antwort war Alternative B (siehe auch ITF Regel 10).
Antworten Absolut (Prozent): A. 2 (13%), B. 14 (87%)
Dezember 2004
Ein Doppel zwischen A/B und C/D wird gespielt. A schlägt auf. Der erste Aufschlag geht ins Netz. Der zweite Aufschlag streift die Schulter seines Partners B, landet aber anschließend im richtigen Aufschlagfeld. C returniert aus Reflex und schlägt den Ball ins Netz. Wie ist zu entscheiden?
Antwortmöglichkeiten:
A. Punkt für A/B
B. Punkt für C/D
C. Zwei neue Aufschläge für A
D. Wiederholung des zweiten Aufschlags
Lösung:
Die richtige Antwort war Alternative B (siehe auch ITF Regel 19d).
Antworten Absolut (Prozent): A. 0 (0%), B. 4 (66%), C. 1 (17%), D. 1 (17%)
November 2004
Ein Einzel zwischen A und B wird gespielt. Ein im Spiel befindlicher Ball wird von B so stark angeschnitten, daß er, nachdem er auf dem Boden im Feld von A aufgetroffen ist, wieder zurück über das Nezt in Richtung von B springt. A erkennt die Situation, beugt sich über das Netz (ohne es zu berühren) und schlägt den Ball auf B's Seite auf den Boden. B erreicht den Ball nicht mehr. A will den Punkt für sich in Anspruch nehmen, B reklamiert, daß A nicht auf seine Seite eindringen dürfe und das A eben hätte schneller laufen müssen um den Ball noch zu erreichen so lange er auf dessen Seite gewesen sei. Daher sei es ein Punkt für ihn. Wie ist zu entscheiden?
Antwortmöglichkeiten:
A. Punkt für A
B. Punkt für B
C. Der Punkt muß wegen der unklaren Situation wiederholt werden
Lösung:
Die richtige Antwort war Alternative A (siehe auch ITF Regel 25 b).
Antworten Absolut (Prozent): A. 5 (100%), B. 0 (0%), C. 0 (0%)
September / Oktober 2004
Für den Aufschlag zum letzten Ballwechsel der zum 6:6 Ausgleich führte hatten sich die Spieler eines Doppels so aufgestellt:
Frage September 2004
Der Spieler mit dem Ballsymbol (hier B) hat Aufschlag, der mit dem Schlägersymbol (hier D) ist Rückschläger. Es folgt die Entscheidung des Satzes im Tie-Break.
Der Tie-Break nimmt seinen Lauf und die folgenden Bilder zeigen mögliche Aufstellungen nachdem es 6:4 für das Team A/B steht. Wie müssen sich die Spieler korrekt für den Aufschlag zum Matchball aufstellen?
Antwortmöglichkeiten:
Antwort1 September 2004
Antwort2 September 2004
Antwort3 September 2004
Antwort4 September 2004
Lösung:
Die richtige Antwort war Alternative D.
Da diese Frage offensichtlich zu einigen Grübeleien geführt hat, hier noch ein paar Erläuterungen:
B hat den letzten Aufschlag gemacht, also fängt ein Spieler vom Team C/D mit dem Tie-Break an (ein Aufschlag von rechts). Dann ist A an der Reihe zwei Aufschläge zu machen (einen von links, einen von rechts), dann der andere Spieler von Team C/D usw. Der Matchball ist der 11. Ball im Tie-Break. Es ist also der zweite Aufschlag von Spieler A, der daher wieder von rechts ausgeführt werden muß. Da die Rückschläger ihre Reihenfolge während eines Satzes nicht ändern dürfen, muß er auf D aufschlagen, da dieser ja auf der rechten Seite für den Rückschlag zuständig ist (siehe Bild in der Frage). Jetzt ist nur noch zu beachten, daß nach 6 Punkte ein Seitenwechsel stattgefunden haben muß (siehe auch ITF Regel 17 und 5b).
Antworten Absolut (Prozent): A. 0 (0%), B. 1 (20%), C. 1 (20%), D. 3 (60%)
August 2004
Ein Einzel zwischen A und B. A schlägt auf, der Spielstand ist 30:40. Der Ball ist im Spiel. B läuft zurück um einen langen, hohen Lob zu erreichen. Dabei bemerkt er, daß er schon mehr als zwei Meter hinter der Grundlinie steht und der Ball mit Sicherheit ins Aus gehen wird. Er schlägt nicht, wird aber vom herunter fallenden Ball am Fuß getroffen. Wie ist zu entscheiden?
Antwortmöglichkeiten:
A. Spielgewinn für B
B. Punkt für A, Einstand
C. Wiederholung des Punktes
Lösung:
Die richtige Antwort war Alternative B (siehe auch ITF Regel 24 h).
Antworten Absolut (Prozent): A. 0 (0%), B. 6 (100%), C. 0 (0%)
Juli 2004
Aufschläger A serviert im Einzel zum Satzgewinn. Beim zweiten Aufschlag berührt der Ball den Netzpfosten und springt von dort unerreichbar für B ins korrekte Aufschlagfeld. Wie ist zu verfahren?
Antwortmöglichkeiten:
A. Satzgewinn für A
B. Punkt für B
C. Wiederholung des Punktes (erster Aufschlag)
D. Wiederholung des zweiten Aufschlages
Lösung:
Die richtige Antwort war Alternative B (siehe auch ITF Regel 19 c).
Antworten Absolut (Prozent): A. 0 (0%), B. 1 (14%), C. 0 (0%), D. 6 (86%)
Juni 2004
Ein im Spiel befindlicher Ball wird von A zurückgespielt. B steht sehr dicht am Netz und nimmt den Ball als Flugball an noch bevor dieser das Netz überflogen hat. Dabei berühren weder er selbst noch sein Schläger das Netz. Der Ball trifft unerreichbar für A in dessen Feld. Wer gewinnt diesen Punkt?
Antwortmöglichkeiten:
A. Der Punkt geht an A.
B. Der Punkt geht an B.
C. Der Punkt muß wiederholt werden, da es ein ungültiger Schlag war.
Lösung:
Die richtige Antwort war Alternative A (siehe auch ITF Regel 24 g).
Antworten Absolut (Prozent): A. 6 (100%), B. 0 (0%), C. 0 (0%)
Mai 2004
Spieler A erreicht einen Ball der knapp hinter dem Netz auftrifft und spielt ihn gekonnt in flachem Winkel zum Netz zurück, wo er dicht an der Seitenlinie im Feld von B aufkommt. B hechtet los, erreicht den Ball tatsächlich noch weit ausserhalb der Seitenlinie und spielt ihn um den Netzpfosten herum flach zurück und trifft tatsächlich noch in A's Feld. Dabei hat der Ball nicht die Höhe der gedachten Verlängerung der Netzoberkante überschritten. Wie ist zu entscheiden?
Spielsituation
Antwortmöglichkeiten:
A. Der Punkt geht an B.
B. Der Punkt geht an A, da B nicht die gedachte Verlängerung der Netzoberkante überspielt hat.
C. Der Punkt muß wiederholt werden, da Bälle die um die Netzpfosten herum geschlagen werden regelwidrig sind.
D. Der Punkt geht an A, da B das Netz nicht innerhalb seiner aufgespannten Breite überspielt hat.
Lösung:
Die richtige Antwort war Alternative A (siehe auch ITF Regel 25 c).
Antworten Absolut (Prozent): A. 3 (50%), B. 1 (17%), C. 1 (17%), D. 1 (17%)
April 2004
Beim Stand von 15:0 macht der Aufschläger seinen ersten Aufschlag versehentlich von der rechten Seite. Zunächst bemerkt keiner der Spieler den Fehler und der Aufschläger macht den Punkt zum 30:0. Vor seinem nächsten Aufschlag bemerken die Spieler den Seitenfehler. Wie ist zu verfahren?
Antwortmöglichkeiten:
A. Der letzte Aufschlag wird annuliert, es steht wieder 15:0 und der Aufschläger fährt mit zwei neuen Aufschlägen, diesmal von der linken Seite fort.
B. Der letzte Ballwechsel wird als Aufschlagfehler gewertet, der Aufschläger macht beim Stand von 15:0 seinem zweiten Aufschlag, diesen aber von der linken Seite.
C. Der Punkt bleibt bestehen (es steht 30:0), der nächste Aufschlag wird von rechts gemacht (es wird also für drei Punkte hintereinander von rechts aufgeschlagen).
D. Der Punkt bleibt bestehen (es steht 30:0), der nächste Aufschlag wird aber von links gemacht, da sonst für drei Punkte hintereinander von rechts aufgeschlagen wird. Die "falsche" Seite wird bis zum Ende des Spieles beibehalten.
Lösung:
Die richtige Antwort war Alternative C (siehe auch ITF Regel 27 a).
Antworten Absolut (Prozent): A. 3 (27%), B. 1 (9%), C. 3 (27%), D. 4 (37%)

Letzte Aktualisierung: 04.03.2006